CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

01.07. - 31.08.1941

UdSSR/Rumänien

Eine rumänische Spezialeinheit, Angehörige der deutschen Einsatzgruppe D und Wehrmachtssoldaten ermorden in Bessarabien, dem heutigen Moldova, zwischen 150.000 und 160.000 Juden.

13.07. - 09.08.1941

UdSSR

In Dwinsk (Lettland) ermorden die Deutschen 9.000 Juden.

01.08.1941

Bezirk Bialystok

In der Stadt Bialystok wird ein Ghetto geschaffen, in das 50.000 Menschen gesperrt werden, zum Teil aus dem Bezirksgebiet. Im Ghetto werden zahlreiche Produktionsbetriebe in deutschen Diensten eingerichtet; einige jüdische Zwangsarbeiter werden auch in deutschen Firmen außerhalb des Ghettos beschäftigt.

Besetzte Gebiete

Galizien mit der Hauptstadt Lemberg/Llow wird offiziell dem Generalgouvernement als fünfter Distrikt angegliedert. Der Bezirk Bialystok wird der Zivilverwaltung des Oberpräsidenten von Ostpreußen, Koch, unterstellt.

02.08.1941

Den Juden wird die Benutzung der allgemeinen Leihbüchereien verboten. (Walk, S. 345)

04.08.1941

Rumänien

Deportation von Juden aus Storoshinez und Umgebung (Nordbukowina) nach Transnistrien. Rumänische Gendarmen ertränken dabei 200 Menschen im Dnjestr.

05.08.1941

RK Ukraine

In Pinsk werden 8.000 jüdische Männer zusammengetrieben unter dem Vorwand, sie würden für Reparaturarbeiten an der Eisenbahnlinie benötigt; unter ihnen 20 (von 28) Mitgliedern des Judenrates und sein Vorsitzender. Alle werden von den Deutschen außerhalb der Stadt ermordet.

06.08.1941

Rumänien

Die deutsche Gesandtschaft in Bukarest an das Auswärtige Amt.

"Auf Grund Befehls des Staatsführers (Ion Antonescu), 60.000 Juden zum Straßenbau in Bessarabien heranzuziehen, haben Polizeipräfekten auch in Bukarest sämtliche arbeitsfähigen Juden sammeln und zum Teil in Arbeitslager abtransportieren lassen. Durch diese Maßnahme wurde rumänische Wirtschaft erheblich geschädigt, in der mangels geeigneten Ersatzes - zumal während der Mobilisierung - Juden noch viele Stellen innehalten. Darüber hinaus wurde deutsch-rumänischer Warenverkehr gefährdet, da in von Deutschland neu gegründeten Unternehmen (...) mit Arisierung erst begonnen werden konnte und jüdische Kaufleute die von ihnen gekauften deutschen Waren nicht mehr aus dem Zollager beheben konnten.
Habe daher Stellvertretendem Ministerpräsidenten geraten, Ausschaltung jüdischer Elemente nur systematisch und langsam vorzunehmen. Stellv. Ministpräsident (Mihai) Antonescu erklärte, von sich aus im Ministerrat bereits vorgeschlagen zu haben, Maßnahmen rückgängig zu machen, da diesfalls (General Ion) Antonescu anscheinend Zahl der einsatzfähigen Juden überschätzt habe. Präfekten haben nunmehr Anweisung erhalten, Maßnahmen einzustellen. Es wurde außerdem eine interministerielle Kommission gebildet, welche die Aufgabe hat, die bereits deportierten Juden, sowie sie kriegswichtig sind, zurückzustellen." (ADAP, Serie D, Bd. XIII.1, Nr. 182)

RK Ostland

Den jüdischen Bewohnern Wilnas (Litauen) wird eine "Buße" von umgerechnet 500.000 Reichsmarkt auferlegt.

07.08.1941

Die Lebensmittelzuteilung an Juden wird weiter beschränkt. (Walk, S. 346)

RK Ukraine

In Pinsk werden 2.500-3.000 männliche Juden, darunter auch alte Männer und Kinder, zusammengetrieben und erschossen.

Generalgouvernement

Erste Verordnung über die Einführung arbeitsrechtlicher Vorschriften im Distrikt Galizien. Alle Juden vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 60. Lebensjahr unterliegen dem Arbeitszwang. Der Einsatz kann erfolgen a) durch "Einberufung zur Ableistung eines Arbeitszwanges auf Grund der Verordnung vom 26.10.39"; b) "durch Einsatz im freien Arbeitsverhältnis". Aufforderung bzw. Zuweisung erfolgt durch das Arbeitsamt. Verstösse werden mit Zuchthaus bis zu 10 Jahren bestraft.

Rumänien

500 jüdische Männer und 25 Frauen aus Kischinew (Bessarabien) werden zur Zwangsarbeit in die Steinbrüche geschickt. Innerhalb einer Woche werden 325 dieser Menschen von rumänischen Soldaten ermordet.

Goebbels Tagebuch

"Die Juden sind ja immer die Träger ansteckender Krankheiten gewesen. Man muß sie entweder in einem Ghetto zusammenpferchen und sich selbst überlassen oder liquidieren, sonst würden sie immer die gesunde Bevölkerung der Kulturstaaten anstecken." (Fröhlich)

WELTKRIEGSEREIGNISSE

05.08.1941

Abschluß der Kesselschlacht von Smolensk durch die deutsche Heeresgruppe Mitte. Seit dem 10. Juli wurden 310.000 sowjetische Soldaten gefangen genommen.