CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

Anfang August 1941

Luxemburg

Die deutsche Verwaltung verbietet den Juden den Besuch von Gaststätten, Theatern, Kinos, Sportplätzen, Badeanstalten und öffentlichen Veranstaltungen. Ihre Einkaufszeit wird beschränkt auf zwei Stunden täglich in wenigen Geschäften. Zwischen 19 Uhr und 7 Uhr morgens gilt für sie eine Ausgangssperre. Außerdem wird eine Kennzeichnungspflicht eingeführt. Es wird mit der Konzentrierung vor allem alter, kranker und eingewanderter Menschen in einer Art Ghetto im Kloster Fünfbrunnen  im Norden Luxemburgs begonnen.

August 1941

Rumänien

Errichtung des Durchgangslagers Vertujeni in Bessarabien in einem überwiegend (91%) von Juden bewohnten Dorf gleichen Namens, 10 km von der Bezirksstadt Soroca entfernt.
Die ersten Juden, die in das Lager gebracht werden, sind Menschen, die aus Bessarabien in die Ukraine geflüchtet waren und von den Deutschen zurückgetrieben wurden. Am 17. August werden etwa 13.000 Juden in das Lager gesperrt, am folgenden Tag kommen weitere 4.000 Juden aus der Nordbukovina hinzu, am 21. August noch einmal mehrere tausend Menschen. Danach leben in dem Lager etwa 26.000 Menschen. Die durchschnittliche Sterbezahl am Tag ist 170.

Besetztes sowjetisches Gebiet

In Smolensk wird ein Ghetto errichtet, in das 2.000 Juden gesperrt werden, darunter einige aus Orten der Umgebung.

Kroatien

Die Ustascha-Regierung läßt das Lager Jasenovac errichten. Nach neueren Schätzungen wurden dort 60.-80.000 Menschen ermordet,  darunter 20.-25.000 Juden. Die meisten starben vor dem August 1942 , als die Deportation kroatischer Juden nach Auschwitz begann. Die meisten Deportierten wurden gleich nach der Ankunft ermordet. Nur Ärzte, Apotheker, Elektriker, Schuhmacher, Goldschmiede und andere Facharbeiter, die bei Dienstleistungen und in Werkstätten in Jasenovac eingesetzt wurden, waren davon zunächst ausgenommen. (EdH, S. 663-664)

Auschwitz

Im KL Auschwitz werden erste Versuche an kranken Häftlingen unternommen, Menschen durch intravenöse Injektionen aus Perhydrol, Benzin, Äther, Evipan oder Phenol zu töten. Die Versuche ergeben, daß Phenolspritzen ins Herz die "zweckmäßigste" Tötungsmöglichkeit sind. (Czech, S. 108)

Frankreich

Die deutschen Besatzungsbehörden durchkämmen zweimal das 11. Arrondissement von Paris; insgesamt 4.000 Juden werden in ein Konzentrationslager im Pariser Vorort Drancy gebracht.

RK Ukraine

In Shitomir wird mit der Errichtung eines Ghettos  begonnen, in dem danach über 3.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder untergebracht werden.

Niederlande

Registrierung und Zwangsverkauf von Grundstücken, die Juden gehören.

August 1941 - April 1942

Wartheland

Annähernd 2.000 Männer aus dem Ghetto von Belchatów bei Lodz werden in Zwangsarbeitslager im Gebiet von Poznan/Posen abtransportiert, wo sie in den folgenden Monaten fast alle ums Leben kommen.