CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

Januar 1943

Generalgouvernement

Das Ghetto von Llow/Lemberg wird offiziell in ein Arbeitslager umgewandelt. Zu Beginn des Monats werden 10.000 Juden ermordet, die als "Illegale" keinen Arbeitsausweis vorweisen können. Am 30. Januar wird der Judenrat aufgelöst und fast alle Mitglieder ermordet.

Januar-Februar 1943

Generalgouvernement

Die letzten jüdischen Zwangsarbeiter, die nach der "Liquidierung" des Ghettos (9.11.42) noch in Chelm (östlich von Lublin) lebten, werden in das Vernichtungslager Sobibor abtransportiert.

01.01.1943

Nach Angaben der Reichsvereinigung der Juden leben im "Altreich" 51.257 Juden. Anfang 1933 waren es mehr als 500.000 gewesen.

Niederlande

Juden dürfen keine privaten Konten mehr haben.

05.01.1943

Aus Wien werden 100 jüdische Menschen nach Theresienstadt abtransportiert.

06.01.1943

Niederlande

Bericht des Vertreters des Auswärtigen Amts in den Niederlanden, Bene, an das AA.

"Der Abtransport der Juden ist (...) reibungslos weitergelaufen, so daß jetzt die Hälfte der abzutransportierenden Juden abgeschoben ist. Die Pelz- und Diamantenarbeiter sollen in Polen geschlossen untergebracht werden, damit sie dort ihre Handfertigkeit weiter ausüben können." (ADAP, Serie E, Bd. V, Nr. 16)

Befehl Himmlers betr. Kriegführung in den besetzten Ostgebieten.

"Bei den Aktionen gegen die Banden sind bandenverdächtige Männer, Frauen und Kinder zu sammeln und in Sammeltransporten in die Lager Lublin oder Auschwitz zu verbringen."

Kinder und Jugendliche sollen in Sammellager in Lublin gebracht werden, wo eine "rassische und politische Musterung" stattfinden soll. "Die rassisch wertlosen Halbwüchsigen, männlichen und weiblichen Geschlechts, sind den Wirtschaftsbetrieben der Konzentrationslager als Lehrlinge zuzuweisen. Die Kinder müssen großgezogen werden. Ihre Erziehung hat in Unterricht zu Gehorsam, Fleiß, bedingungsloser Unterordnung und zu Ehrlichkeit gegenüber den deutschen Herren zu erfolgen. Sie müssen bis 100 rechnen, die Verkehrszeichen erkennen lernen und auf ihre Fachberufe als Landarbeiter, Schlosser, Steinmetze, Schreiner usw. vorbereitet werden. Die Mädchen sind als Landarbeiterinnen, Weberinnen, Spinnerinnen, Strickerinnen und für ähnliche Arbeiten anzulernen." (Heiber, Himmler-Briefe, S. 179-180)

07.01.1943

Bezirk Bialystok/Auschwitz

Aus dem Ghetto in Augustów werden etwa 2.000 Menschen nach Auschwitz eingeliefert. Nach der "Selektion" werden 215 Frauen und 296 Männer als Häftlinge registriert; die anderen Menschen aus diesem Zug, etwa 1.490, werden in den Gaskammern ermordet. (Czech, S. 379)