CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Unternavigation

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

01.01.1945

Neujahrsansprache Hitlers

"Ein Volk, das in Front und Heimat so Unermeßliches leistet, so Furchtbares erduldet und erträgt, kann daher auch niemals zugrunde gehen. Im Gegenteil: Es wird aus diesem Glutofen von Prüfungen sich stärker und fester erheben als jemals zuvor in seiner Geschichte. Die Macht aber, der wir dies allein verdanken, der jüdisch-internationale Weltfeind - er wird bei diesem Versuch, Europa zu vernichten und seine Völker auszurotten, nicht nur scheitern, sondern sich die eigene Vernichtung holen."(...) (Domarus, S. 2181ff)

03.01.1945

Slowakien

Der deutsche Gesandter Ludin an das Auswärtige Amt.

"Ministerpräsident Tiso zeigte mir soeben mit der Bemerkung, was sich 'einzelne Leute denken', ein Schreiben des protestantischen Erzbischofs von Upsala an den slowakischen Staatspräsidenten. Der Schreiber interveniert 'für die armen jüdischen Brüder' und bittet, da der slowakische Staat unter den derzeitigen Verhältnissen keine humane Behandlung gewährleisten könne, den in der Slowakei konzentrierten Juden den Übertritt auf ein neutrales Gebiet zu ermöglichen." (ADAP, Serie E, Bd. VIII, Nr. 328)

07.01.1945

Goebbels Tagebuch

"Nachmittags schreibe ich einen Artikel über die Judenfrage. Es erweist sich wieder einmal als nötig, die Judenfrage in aller Breite zu behandeln. Dies Thema darf nicht einschlafen. Die Juden in aller Welt werden allerdings über meine Argumentation nicht gerade begeistert sein." (Fröhlich II, Bd. 15, S. 82)