CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Seitenpfad

Glossar

Forster
Definition:Albert Forster, Reichstatthalter Westpreussen - Glossareintrag

Albert Forster, 1902-1952
Forster wurde 1923 Mitglied der NSDAP. 1928 wurde er Bezirksleiter der NSDAP in Mittelfranken und zog im September 1930 als jüngster Abgeordneter in den Reichstag ein. Einen Monat später bekam er von Hitler den Auftrag, die NSDAP in Danzig aufzubauen, das aufgrund des Versailler Vertrags nach dem 1. Weltkrieg ein vom Deutschen Reich unabhängiger Freistaat geworden war. Im August 1939 setzte ihn die NSDAP-Mehrheit im Danziger Senat als Staatsoberhaupt ein. Nach dem Überfall auf Polen wurde Forster im Oktober 1939 Reichstatthalter im neugeschaffenen Reichsgau Westpreußen, der auch polnisches Gebiet einschloss. In dieser Funktion war er verantwortlich für die Vertreibung jüdischen Bevölkerung in das Generalgouvernement, von wo aus sie später in die Vernichtungslager deportiert wurden.
Nach dem Krieg wurde Forster in der britischen Besatzungszone verhaftet und an Polen ausgeliefert. Er wurde zum Tode verurteilt und im Februar 1952 hingerichtet.

Zurück zur letzten aufgerufenen Seite

Gesamtes Glossar anzeigen


Funktionen für die Darstellung

Darstellung: