CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Unternavigation

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

Knut Mellenthin

Knut Mellenthin (Jg. 1946) ist freier Journalist und lebt in Hamburg.

Nach dem Studium der Geschichte und Kunstgeschichte (1967-1972) arbeitete er bis 1994 als fester Autor und Redakteur der politischen Zeitschrift "Arbeiterkampf", die seit den 80er Jahren den Namen "ak - analyse & kritik" trägt.
Seit 1990 war Knut Mellenthin auch Autor der "Weltbühne". In den Jahren 1991 - 1994 war er zudem persönlicher Mitarbeiter einer Bundestagsabgeordneten zu Fragen der deutschen Innenpolitik.

Neben der Geschichte des Holocaust, des Nationalsozialismus und Faschismus sowie der Geschichte des zweiten Weltkriegs schreibt Knut Mellenthin in erster Linie zur internationalen Politik der Gegenwart. In den 90er Jahren standen der Zerfall des "sozialistischen Lagers", die Auflösung der Sowjetunion und der jugoslawische Bürgerkrieg im Zentrum seiner Arbeit. Seit dem 11. September 2001 beschäftigt sich der Autor vor allem mit der Strategie der US-Regierung und der amerikanischen Neokonservativen im Nahen Osten.

Mit ersten Arbeiten zur Erstellung der Chronologie des Holocaust begann Knut Mellenthin Anfang der 90er Jahre, intensive Recherchen ab 1994. Diese Arbeit ist auch heute nicht als abgeschlossen zu betrachten.