CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Seitenpfad

04.03.1939

Verordnung des Präsidenten der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung

Unbeschäftigte Juden sollen zu harter körperlicher Arbeit in Gruppen, aber abgesondert von den übrigen Beschäftigten, herangezogen werden. (Adler, S. 209)

08.03.1939

Aufzeichnung von Eisenlohr, Auswärtiges Amt

Das Evian-Komitee habe Rublees Vereinbarungen mit Schacht und Wohlthat als Grundlage für die weiteren Verhandlungen mit Deutschland genommen. "Die beiden Probleme, die zur Ermöglichung einer organisierten Massenauswanderung der Juden aus Deutschland vom Auslande gelöst werden müssen, nämlich die Nachweisung von Siedlungsgebieten und die Errichtung einer ausländischen Finanzkommission, sind bereits in Angriff genommen worden. Die Vereinigten Staaten und England schicken vier Kommissionen aus, um die Siedlungsmöglichkeiten in Britisch und Niederländisch Guayana und Nord-Rhodesien sowie in San Domingo (Dominikanische Republik) und auf den Philippinen zu prüfen. Die Verhandlungen über die Bildung eines Komitees von amerikanischen und englischen Bankiers, die mit vorwiegend jüdischem Gelde arbeiten würden, sind im Gange." (ADAP, Serie D, Bd. V, Nr. 667)

12.03.1939

Spanien

Die letzten republikanischen Streitkräfte kapitulieren. Ende des spanischen Bürgerkriegs mit dem vollständigen Sieg der Truppen des von Deutschland unterstützten Generals Franco.

14. - 15.03.1939

Tschechoslowakei

Die eng mit den deutschen Nationalsozialisten zusammenarbeitende slowakische Regierung erklärt ihren Landesteil zum  selbständigen Staat. Am 23. März schließt sie einen "Schutzvertrag" mit dem Deutschen Reich. In der Slowakischen Republik leben zu dieser Zeit 87-89.000 Juden.

Am 15. März besetzt die deutsche Wehrmacht den westlichen, tschechischen Landesteil mit der Hauptstadt Prag. In diesem Gebiet lebten vor dem deutschen Einmarsch anähernd 120.000 Juden. Allein in Prag waren es 31.500, ein Zehntel der Gesamtbevölkerung, sowie weitere 25.000 jüdische Flüchtlinge. - Der besetzte Westteil der Tschechoslowakei wird unter dem Namen "Protektorat Böhmen und Mähren" an das Deutsche Reich angeschlossen.

15.03.1939

Anweisung Himmlers an mehrere örtliche Staatspolizeileitstellen und den Grenzinspekteur West in Koblenz

"Aus Gründen der Förderung der legalen Auswanderung der Juden aus dem Reichsgebiet ist es notwendig, die in letzter Zeit in zunehmendem Maße beobachteten Versuche der illegalen Judenauswanderung beschleunigt und endgültig zu unterbinden.

In Ergänzung meines Erlasses vom 23.12.1938 ersuche ich daher, künftig außer den bei der illegalen Abwanderung betroffenen Juden auch diejenigen Personen in Schutzhaft zu nehmen und einem Konzentrationslager zuzuführen, die Juden beim illegalen Verlassen des Reichsgebietes um eines persönlichen Vorteils willen behilflich sind." (Aufgehoben durch Anweisung vom 27.07.39)

22.03.1939

Litauen

Deutschland annektiert das nach dem 1. Weltkrieg unter litauische Souveränität gekommene Memelgebiet. Es lebten dort vor dem deutschen Einmarsch neben 2.470 einheimischen Juden auch rund 7.000 jüdische Einwanderer aus Litauen.

24.03.1939

Erlaß des Reichsministers für kirchliche Angelegenheiten

Die jüdischen Gemeinden sind zur Beseitigung der Ruinen ihrer beim Novemberpogrom 1938 zerstörten Synagogen verpflichtet. Ein Wiederaufbau ist verboten. (Walk, S. 289)

25.03.1939

Zweite Durchführungsverordnung zum Gesetz über die Hitlerjugend

Juden dürfen nicht mehr Mitglieder der Hitlerjugend sein; "Mischlinge" hingegen sind zugelassen. (RGBl I, S. 710ff)


Funktionen für die Darstellung

Darstellung: