CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Seitenpfad

05.11.1940

Generalgouvernement

Goebbels beschreibt in seinem Tagebuch eine Besprechung bei Hitler über "Ostfragen".

"Alle möchten ihren Unrat ins Generalgouvernement abladen. Juden, Kranke, Faulenzer etc. Und Frank sträubt sich dagegen. Nicht ganz mit Unrecht. Er möchte aus Polen ein Musterland machen. Das geht zu weit. Das kann er nicht und soll er nicht. Polen soll für uns, so bestimmt der Führer, ein großes Arbeitsreservoir sein. Woher wir die fehlenden Menschen für die niederen Arbeiten nehmen können. Denn die müssen wir ja auch irgendwoher holen. Frank hat das nicht gerne, aber er muß. Und die Juden schieben wir später auch einmal aus diesem Gebiet ab." (Fröhlich)

06.11.1940

Generalgouvernement

Ansprache Franks in einer Abteilungsleitersitzung.

"Im übrigen liegt uns nichts an der Blüte dieses Landes. Es ist vielleicht das schwerste Wort, das wir sagen müssen. Uns liegt nichts daran, daß etwa die Polen reicher oder sicherer werden oder sich in ihrem Eigentum immer beweglicher zeigen. Uns liegt nur daran, die deutsche Autorität in diesem Raum aufzurichten. (...) Wir messen diese Leistung danach, je unmöglicher die Aussichten werden, daß sich Polen jemals wieder aufrichtet. Das möge hart und grausam klingen, aber im Völkerringen um Jahrtausende und Jahrmillionen kann es eine andere Entscheidung nicht geben. (...) Wir denken hier imperial im größten Stil aller Zeiten."

Hitler habe ihm bei einer Besprechung am 4. November in Berlin  ausdrücklich erklärt, "daß dieses Nebenland des Deutschen Reiches die harte Aufgabe zu erfüllen hat, um jeden Preis mit den Polen fertig zu werden, daß es auch von jeder Verpflichtung zu einer Verdeutschungspolitik frei sein soll. (...) Dieses Gebiet ist dazu berufen, das Arbeiterreservoir im großen Sinne zu sein. Wir haben hier lediglich ein gigantisches Arbeiterlager, wo alles, was Macht und Selbständigkeit bedeutet, in Händen der Deutschen ist." (Präg, S. 302ff)

13.11.1940

Verfügung des Leiters der Parteikanzlei

Um die deutschen Schuhmacher zu entlasten, können jüdische Schuhmacher Arbeitserlaubnis erhalten, allerdings nur für die jüdische Bevölkerung. Deutsche Schuhmacher, die Parteimitglieder oder Mitglieder der Unterorganisationen sind, dürfen Juden nicht bedienen. (Walk, S. 330)

15.11.1940

Generalgouvernement

Nach einer von Heydrich zusammengestellten Übersicht wurden bis zum November 1940 annähernd 300.000 Polen aus den ins Reich eingegliederten ehem. polnischen Westgebieten zwangsweise ins Generalgouvernement umgesiedelt. Hinzu kamen 5.000 Juden aus Prag, Wien und Mährisch-Ostrau, 1.000 Juden aus Stettin und 2.800 Zigeuner aus den westlichen Gebieten des Reiches. Außerdem waren bis zu diesem Datum über 50.000 Franzosen und Juden aus Baden und der Pfalz sowie aus dem von Deutschland annektierten Elsaß-Lothringen ins besetzte Frankreich abgeschoben worden. (IMT, NO-5150)

Himmler ordnet an, daß allen Angehörigen der deutschen Polizei im Laufe des Winters der antisemitische Propagandafilm "Jud Süss" von Veit Harlan vorgeführt werden soll.

15. - 16.11.1940

Generalgouvernement

Das Warschauer Ghetto, um das in den Monaten zuvor eine hohe Mauer gebaut worden war, wird abgeriegelt; die Juden dürfen den Ghetto-Bezirk ohne besondere Erlaubnis nicht mehr verlassen. In einer Großaktion durchkämmt die Polizei systematisch die gesamte Stadt, nimmt 11.100 Juden fest und bringt sie zwangsweise ins Ghetto. 1.170 Lebensmittel- und 2.600 andere jüdische Geschäfte werden von der Polizei geschlossen, die Warenbestände beschlagnahmt.

20.11.1940

Gespräch Hitlers mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Teleki in Berlin

Hitler erklärt, "daß er die Lösung der Judenfrage für Europa als eine der größten Aufgaben des Friedens ansehe. Er habe die Absicht, in dem zukünftigen Friedensvertrag für alle Staaten, die sich an seiner Lösung beteiligen wollten, dadurch eine Möglichkeit vorzusehen, daß Frankreich gezwungen würde, einige seiner Besitzungen zur Verfügung zu stellen." (ADAP, Bd. XI.2, Nr. 365)

22.11.1940

Im KL Ausschwitz findet auf Befehl Heydrichs die erste Massenhinrichtung statt. 40 Polen, die Himmler als "Vergeltung" für angebliche Überfälle auf deutsche Polizisten in Kattowitz aus den ihm von der Staatspolizeistelle vorgelegten Namenslisten ausgesucht hat, werden erschossen. (Czech, S. 60-61)

30.11.1940

Kriegsschädenverordnung

Die gesetzlich geregelte staatliche Entschädigung für erlittene Kriegsschäden wird Juden in der Regel nicht gewährt.

Ende November 1940

Im Ufa-Palast am Zoo in Berlin wird der antisemitische Propagandafilm "Der ewige Jude" uraufgeführt. Er beginnt mit Aufnahmen aus dem Warschauer Ghetto, kommentiert vom Sprechertext: "Wir erkennen, daß hier ein Pestherd liegt, der die Gesundheit der arischen Bevölkerung bedroht. RichardWagner hat einmal gesagt: 'Der Jude ist der plastische Dämon des Verfalls der Menschheit.' Und diese Bilder bestätigen die Richtigkeit seines Ausspruchs."

Niederlande

Auf Anweisung des deutschen Reichskommissars werden alle jüdischen Beamten und Angestellten entlassen.

WELTKRIEGSEREIGNISSE

14. - 15.11.40

Schwerer deutscher Luftangriff mit 437 Flugzeugen auf Coventry. Die mittelenglische Stadt wird weitgehend zerstört.

20.11.1940

Beitritt Ungarns zur "Achse".

23.11.1940

Beitritt Rumäniens zur "Achse".

24.11.1940

Beitritt Slowakiens zur "Achse".


Funktionen für die Darstellung

Darstellung: