CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Seitenpfad

16.02.1945

Runderlaß des Reichswirtschaftsministers

Wenn der Abtransport von Akten, deren Gegenstand antijüdische Tätigkeiten sind, nicht möglich ist, sind sie zu vernichten, damit sie nicht dem Feind in die Hände fallen. (Walk, S. 406)

19.02.1945

Schweden läßt der deutschen Regierung seine Bereitschaft mitteilen, alle Juden aus den Konzentrationslagern, besonders die aus Theresienstadt und Bergen-Belsen, aufzunehmen. (Bauer, Freikauf, S. 383)

WELTKRIEGSEREIGNISSE

04. - 12.02.1945

Gipfeltreffen der Staatschefs der Alliierten in Jalta auf der Krim

Diskussion und Beschlüsse über die weitere Kriegsplanung und über Grundzüge einer Friedensordnung in Europa, insbesondere über die Behandlung Deutschlands.

13.02.1945

Ungarn

Ganz Budapest ist durch die sowjetischen Streitkräfte befreit. Bis dahin waren 40.000 Juden auf die Todesmärsche zur österreichischen Grenze geschickt worden; zwischen zehn - und zwanzigtausend von ihnen waren umgekommen.

Insgesamt etwa 120.000 Juden hatten in Budapest die Zeit der deutschen Besetzung und des ungarischen Faschismus überlebt: 70.000 Menschen im Ghetto, 25.000 unter ausländischem Schutz und etwa ebenso viele in Verstecken und mit falschen Papieren.

16.02.1945

Sowjetische Streitkräfte schließen Breslau (Schlesien) ein.


Funktionen für die Darstellung

Darstellung: