CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Seitenpfad

23.06.1934

Runderlaß der Reichsdevisenstelle

Die Zuteilung von ausländischer Währung an Auswanderer wird von 10.000 auf 2.000 RM herabgesetzt. Darüber hinaus ist nur eine mittelbare Transferierung zulässig. Mit Schreiben vom 28. Juli stellt die Reichsdevisenstelle klar, daß diese Beschränkung nicht für Auswanderer nach Palästina gilt. (Walk, S. 84 und S. 87)

26.06.1934

Innenminister Frick ordnet an, daß Beamte, die "nichtarischer Abstammung" sind oder deren Ehepartner "nichtarisch" sind, nicht mehr befördert werden dürfen.
Das bezieht sich, da die meisten Betroffenen ohnehin schon entlassen wurden, im wesentlichen auf die bisherigen Ausnahmefälle, insbesondere ehem. Weltkriegsteilnehmer.

Eine analoge Anweisung wird am 21. Juli 1934 gegen Beamte erlassen, "die nach ihrer früheren Betätigung oder Parteizugehörigkeit als nicht unbedingt zuverlässig anzusehen sind".

30.06. - 02.07.1934

Hitler läßt die SA-Führung gewaltsam ausschalten. SA-Chef Röhm und einige seiner engsten Mitarbeiter werden ermordet.


Funktionen für die Darstellung

Darstellung: