CHRONOLOGIE des HOLOCAUST

Seitenpfad

01.12.1936

Gesetz gegen Wirtschaftssabotage

§ 1: "Ein deutscher Staatsangehöriger, der wissentlich und gewissenlos aus grobem Eigennutz oder aus anderen niederen Beweggründen den gesetzlichen Bestimmungen zuwider Vermögen nach dem Ausland verschiebt oder im Ausland stehenläßt und damit der deutschen Wirtschaft schweren Schaden zufügt, wird mit dem Tode bestraft. Sein Vermögen wird eingezogen. Der Täter ist auch strafbar, wenn er die Tat im Ausland begangen hat." (RGBl I, S. 999)


Funktionen für die Darstellung

Darstellung: